Aktuelles:

Das Bunkerfest war ein enormer Erfolg!

Schätzungen zufolge waren im laufe des Nachmittags ca 2000 Besucher auf dem Gelände um den Bunker und im Bunker. Die Führungen durch den Bunker wurden in Gruppen von jeweils 15 Personen und mit 2 Begleitpersonen durchgeführt. Trotz des 15-minütigen Taktes konnten nicht alle Interessierten den Bunker besichtigen.

Sowohl die Bands auf den 2 Bühnen als auch die gastronomischen Angebote fanden großen Zuspruch.

Bunkerfest am 24.09.2016

Wir freuen uns, Sie zu diesem Fest, das in Kooperation der Bürgerinitiative Bilk pro Bunker und dem neuen Eigentümer, der Häuserwachküssgesellschaft KÜSSDENFROSCH, veranstaltet wird, einladen zu können.

Plakat 16 3

Das Plakat darf gerne heruntergeladen und ausgehängt und/oder verteilt werden!



2. Mai 2016

Nachdem es nun lange nichts von uns zu lesen gab, weil die Situation stagnierte,
haben wir nun eine gute Nachricht!
 
Der Bunker hat einen neuen Eigentümer, und der hat sofort nach dem Erwerb des Bunkers den Kontakt zur BI "B-p-B" gesucht. Inzwischen hat es erste
Gespräche gegeben. Der neue Eigentümer "Küssdenfrosch", vertreten durch
den Geschäftsführer Andreas Knapp, hat seine Bereitschaft bekundet, zusammen
mit der BI und den Bürgern Bilks eine für alle akzeptable und sinnvolle Nutzung der
Bunkerräume anzustreben.
Da es schwierig sein dürfte, den Kaufpreis und die notwendig werdenden Umbauten
über die Nutzung zu finanzieren, scheint es hinnehmbar, durch eine Bebauung
des Dachs die wirtschaftliche Voraussetzung für eine kulturelle Nutzung der unteren Geschosse zu schaffen. Zumal dies nur in enger Abstimmung mit der Denkmalbehörde wird geschehen können.
Als ein nächster wichtiger Schritt wurde zwischen uns als BI und Herrn Knapp
verabredet, im Spätsommer oder Herbst gemeinsam ein Fest im und um den Bunker
zu veranstalten, bei dem auch die Bilker Bürger Gelegenheit haben werden, sich ein
Bild von den Aufstockungsplänen zu machen und ihre Ideen für eine künftige
Nutzung der bestehenden Bunkerräume einzubringen.
Sicher wird noch viel zu überlegen und zu bereden sein, aber wir glauben, es gibt
Grund, zuversichtlich zu sein. Gemessen an der alten Situation, ist dies ein großer
Schritt in die richtige Richtung - so hoffen wir.
  
Wir sind zuversichtlich, dass mit den Firmen "Anders wohnen in der Stadt"
und "Küss den Frosch", deren Gesellschafter Andreas Knapp ist, die
Zukunft des bunten Bilker Bunkers deutlich bessere Chancen hat.

Wir werden berichten, wenn es interessante Nachrichten gibt!


Die Vernissage am 27.11.15 hatte großen Zulauf und war somit auch ein großer Erfolg. Sehen Sie hierzu den Bericht unter Presse. 

 

Dr. Thorsten Graeßner und Dr. Ingo Schiweck haben eine Ausstellung über den Bilker Bunker zusammengestellt. Auf der Vernissage am 27.11. werden u. a. auch die Zeitzeugin Helene Struth und der Künstler Klaus Klinger, der den Bunker 1995 bemalt hat, sprechen. 

 

Flyer Ausst. 1
Flyer Ausst. 2

 

Am 16.1.15 wurde der Bunker für 3 Tage auf einem großen Internetportal für Immobilien zum Verkauf angeboten und verschwand dann am 19.1. dort wieder.

Die BI wird weiter bestrebt sein, den Bunker einer sinnvollen Nutzung zuzuführen und wird auch weiterhin die Kooperation mit der Stadt Düsseldorf und dem jeweiligen Eigentümer des Bunkers suchen. 

 

Nachdem der Eintrag in die Denkmalliste rechtskräftig war, wurde der Abrissantrag vom Investor am 16.12.14 zurückgezogen!

Das darf man nun, nach ziemlich genau einem Jahr, als wirklichen Erfolg der Bürgerinitiative werten. 

 

Am 22.12.14 widmet sich die Rheinische Post einmal mehr dem Thema. 

 

Wir wünschen allen UnterstützerInnen geruhsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr! 

 

Am 4.12.14 bemerkten wir nur zufällig, dass die Eintragung in die Denkmalliste offenbar schon unbemerkt von uns und den Medien erfolgt ist.  Schaut man sich auf der Homepage der Stadt die Denkmalliste an findet man dort den Bilker Bunker mit Eintragungsdatum 10.10.14 !!

Das ist natürlich einerseits höchst erfreulich, aber auch ein wenig schade, dass wir es nicht früher erfahren haben. Das hätte ja unserem "Herbstfest" noch eine andere Bedeutung geben können. Dort sprachen wir ja noch davon, es solle keine verfrühte Siegesfeier sein.

 

Unsere im September erfolgte erneute Kontaktaufnahme zum Investor um eine Gesprächsrunde zur künftigen Nutzung des Bunkers mit ALLEN involvierten Parteien, also auch der Stadt, herbeizuführen wurde am 27.11.14 von seinen Anwälten beantwortet. Dort wird sinngemäß zum Ausdruck gebracht, dass man ja aufgeschlossen ist und alle in Betracht kommenden Nutzungen bereit sei in Betracht zu ziehen. Dann setzt man uns eine zweiwöchige Frist etwaige Nutzungsideen in schriftlicher Form vorzulegen, um dann zu entscheiden, ob man geneigt ist, Gespräche aufzunehmen. Wir fragen uns: wieso Anwälte und was sollen solche Fristen? 

 

Nachdem Martin Gericke uns schon mit seinem kleinen Trailer überraschte, war er auch auf unserem Fest am 25.10.14 mit der Kamera unterwegs. Seine Eindrücke kann man hier sehen.

Das Fest war trotz des etwas "herbstlichen" Wetters sehr nett. Wir hätten uns zwar etwas mehr Zulauf gewünscht, aber die Stimmung war gut, es gab gute Gespräche und die fantastischen Kuchen der Kita fanden reißenden Absatz. 

 

Der Filmemacher Martin Gericke hat spontan einen kleinen Trailer zum bevorstehenden Fest am 25.10.14 von 14.00 bis 17.00 gemacht, den man hier sehen kann. 

 

Am 25.10.14 werden wir ein kleines Fest auf dem Schulhof hinter dem Bunker veranstalten. Von 14.00 bis 17.00 wird es Musik, eine Cafeteria, Kinderschminken, eine Sammlung von Nutzungsideen und Stellungnahmen von Bürgern und hoffentlich Politikern geben. Das Fest wird unterstützt und mitgestaltet von den Institutionen in der Schule hinter dem Bunker (Lernort, Kita, Musikschule).

Das Fest ist nicht als verfrühte "Siegesfeier" wegen der Einleitung des Verfahrens zur Eintragung als Denkmal zu verstehen. Es war schon vorher angedacht und soll zur weiteren Entwicklung einer alternativen, kulturellen Nutzung beitragen und das Interesse am Bunker aufrecht erhalten. 

 

Am 30.9.14 wird die Zukunft des Bilker Bunkers in der Bezirksvertretung 3 kontrovers diskutiert. Wir hatten eine Bürgeranfrage gestellt mit dem Inhalt, ob die BV3 und die Stadt bereit sind an der Entwicklung alternativer Nutzungskonzepte mitzuwirken. Die RP berichtete darüber am 1.10.14, der Artikel ist unter Presse zu finden. Der Wortlaut unserer Anfrage ist unter "Sonstiges" zu finden. 

 

Am 26.08.14 widmet sich auch die RP mit einem ausführlichen Artikel der eingeleiteten Unterschutzstellung des Bilker Bunkers. 

 

24.08.14 - Nachtrag zu den Meldungen von gestern: Auch die Pressemitteilung der Stadt im Original ist links unter Presse verlinkt. 

 

Heute am 23.8.14 wurde Bilk-pro-Bunker von der Pressemeldung überrascht, dass die Stadt Düsseldorf dem Gutachten des LVR folgt und den Bilker Bunker unter Denkmalschutz stellt. Das entsprechende Verfahren sei eingeleitet, heißt es. Das ist für eine sinnvolle, kulturelle Nutzung des Bunkers natürlich ein sehr wichtiger Etappensieg!

Vor einigen Tagen ergriff der NRZ - Redakteur Stephan Wappner  die Initiative und fragte bei uns und den beteiligten Stellen bei Stadt und Land nach, wie es um den Denkmalschutz denn nun stehe. Vermutlich veranlasste das die Verwaltung eine entsprechende Pressemitteilung heraus zu geben. NRZ und WZ berichten heute sehr ausführlich und die RP bringt eine kleine Notiz. Die Artikel sind, soweit Sie uns schon vorliegen, unter "Presse" links zu finden. Wir sind dankbar für weitere Hinweise über Veröffentlichungen! 

 

18. August 14: In der vorigen Woche strahlte der WDR im Rahmen der Sendung Mosaik eine fünfteilige Sendung über kulturell genutzte Bunker aus. Die Beiträge kann man hier anhören. Sie finden dort alle fünf Teile der Serie, allerdings unter unterschiedlichen Bildern. So sehen Sie auf der ersten Seite nur den ersten Beitrag; für die anderen Beiträge müssen Sie etwas weiterblättern. Teil 2 finden Sie auf Seite 5, Teil 3 auf Seite 9, Teil 4 auf Seite 13 und Teil 5 schließlich auf Seite 17.

 

Auch wir befinden uns in einer Art von "Sommerloch". Viele von uns sind verreist, in der Politik tut sich nicht viel wegen des Führungswechsels und auch in der Verwaltung fährt man vor diesem Hintergrund wohl allenfalls halbe Kraft. Es gibt also nichts konkretes zu berichten. Nächste Aktionen wird es wohl erst im September geben.

Als kleines Bonbon kann man hier ein Gedicht von Helene Struth zum Bunker als pdf herunterladen, oder es unter Sonstiges hier auf der Seite lesen. Frau Struth ist die Zeitzeugin aus dem Video-Interview.

 

Bunkergedicht
Von Helene Struth, einer Zeitzeugin, zum Bilker Bunker verfasst.

 

Die Aktion an den Bilker Arkaden war durchaus ein Erfolg, auch wenn die Presse diesmal nicht soviel Interesse zeigte. Kurzfristig ergab sich ein Besuch von Frau Struth, der Zeitzeugin aus dem Video von Dr. Schiweck, bei dieser Aktion. 

 

Am 1.7.14 von 15.00 bis 17.00 werden wir vor den Bilker Arkaden wieder einen Infostand veranstalten. Dies ist der Tag, an dem zur gleichen Zeit dort im Bürgersaal die konstituierende Sitzung der neuen Bezirksvertretung beginnt. Wir stellen uns so gewissermassen den teilweise neuen Bezirksvertretern und Vertreterinnen vor, bzw bringen uns bei den "altgedienten" in Erinnerung.
Wir würden uns natürlich wieder über zahlreichen Besuch dort freuen!

 

Tja Herr Elbers, das Ergebnis der gestrigen Stichwahl spricht wohl eine deutliche Sprache. Im Bezirk 3 über 65 % für Ihren Herausforderer und damit der deutlichste Wahlausgang der ganzen Stadt. Mag ja Zufall sein, aber vielleicht spielen da doch die von Ihnen so beharrlich ignorierten Bilker eine gewichtige Rolle?!

Wir heißen Sie willkommen Herr Geisel und hoffen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen! 

 

Heute, am 12.6.14, stand das WZ-Mobil von 12.00 bis 13.00 am Bilker Bunker und die Redakteure befragten die Bilker Bürger zu ihrer Meinung zum Erhalt des Bunkers. Es waren Politiker von SPD, Grünen und Der Linken vor Ort. Ein Artikel vom heutigen Tag mit der Ankündigung der Aktion ist unter Presse verlinkt. 

 

Die WZ wird am Donnerstag dem 12.6. um 12.00 Uhr eine Aktion mit dem WZ-Mobil am Bunker machen. Wir bitten alle Abrissgegner dort möglichst zahlreich zu erscheinen!

 

Wir wünschen frohe Pfingsttage! 

 

25.5.14: Die gestrige Aktion am Bunker ist sehr gut verlaufen und brachte wieder zahlreiche Unterschriften. Die Bilker zeigten großes Interesse und die Presse war durch WZ und Express vertreten. Hier ein Eindruck der Aktion:

BA 24514-1
BA 24514-2

 

Die WZ, die NRZ und am ausführlichsten die RP haben die morgige Aktion heute, 23.5.14, angekündigt. Dank dafür! Der kleine Artikel der RP ist unter Presse als Download zu finden. 

 

Am kommenden Samstag, 24.5.14, von 11.00 bis ca 13.30 wird es wieder einen Infostand mit Statements über den Lautsprecher, Infomaterial und -gesprächen, Snacks und Wasser geben. Als besonderes Bonbon und Blickfang haben wir diesmal eine Samba-Gruppe verpflichtet, die am Stand spielt und durch die Nachbarschaft ziehen und die zu erwartenden Stände der Parteien besuchen wird.

Wir hoffen auf das zahlreiche Erscheinen der Abrissgegner! 

 

Die Mobilfunkantenne auf dem Dach des Bunkers wurde inzwischen entfernt und es kamen Nachfragen, ob das mit Abriss oder Denkmalschutz zu tun habe. Wir vermuten, daß der Investor die Verträge mit der Mobilfunkfirma, die üblicherweise sehr langfristig sind, schon kurz nach dem Erwerb gekündigt hat. Es hat wohl eher nichts mit dem Abriss und auch nicht mit dem Denkmalschutz zu tun, in beiden Fällen stehen die Entscheidungen noch aus. Sieht aber als Denkmal so sicher besser aus! 

 

Endlich haben wir am 9.5.14 mit gehöriger Verspätung den wirklich sehr gut gelungenen Flyer von Klaus Klinger und seiner Lebensgefährtin hier hoch geladen. Er steht nun als PDF links über das Menü zur Verfügung. Er wurde bereits am Infostand in Bilk und auch am 1. Mai am Rhein verteilt und fand viel Zuspruch. Er kann in hoher Druckqualität auch bei BiBaBuZe am Bilker Bahnhof abgeholt werden.

 

8.5.14: auch ca 3 Wochen nach der schriftlichen Bitte um Überlassung des Gutachtens des LVR und mehrmaligen Anrufen von Dr. Schiweck, dem Antragsteller, gibt es nicht mal eine Antwort der unteren Denkmalschutzbehörde. Das ist schade! 

 

6.5.14: Auf der Sitzung der BV3 wird der Antrag der Grünen, die Erhaltungssatzung zu ändern und den Bunker dort ausdrücklich als erhaltungswürdig zu benennen, von der CDU geblockt. Nach einigem Hin und Her einigen sich die Parteien auf eine Version, die alles offen lässt. In beinahe naiv anmutender Weise beriefen sich einige der Regionalpolitiker auf die im vorigen Jahr positiv beschiedene Bauvoranfrage. Es scheint hier nicht sehr verbreitet, auch Fehler einzugestehen.

Auf Anfrage der Linken erklärte die Verwaltung erneut, sie werde ihre Sache gut und gründlich erledigen und die notwendigen Gutachten einfordern. Vorerst warte man aber die Entscheidung über den Denkmalschutz ab. Die Bearbeitung erfolge aber weiter, um dann zügig handeln zu können.  

Das klingt alarmierend, denn auch in der städtischen Verwaltung macht man sich wahrscheinlich ungern überflüssige Arbeit. Somit ist zu befürchten, dass man hier davon ausgeht, daß sich die städtische Denkmalschutzbehörde gegen den Landschaftsverband zu stellen gedenkt. Und da die untere Denkmalschutzbehörde auch zur Bauaufsicht gehört wird man sich wohl kennen und im Gespräch sein. 

Der Bezirksvorsteher sicherte aber erneut eine öffentliche Diskussion der Abrisspläne VOR einer eventuellen Erteilung der Abrissgenehmigung zu.

(siehe hierzu WZ vom 8.5.14 unter Presse) 

 

2.5.14: Die Teilnahme am Stand von BiBaBuZe am Roncalliplatz bei der Veranstaltung des DGB war, wie schon der Infostand in Bilk in der Vorwoche, ein großer Erfolg. Es wurden viele Unterschriften gesammelt, der Flyer wurde gern genommen und uns wurde viel Sympathie entgegengebracht. 

 

Am 1.5.14 wird Bilk pro Bunker auf dem Stand der Buchhandlung BiBaBuZe am Roncalliplatz am Rhein vertreten sein. 

 

29.4.14 Der Düsseldorfer Express berichtete ganzseitig auf der Rückseite über den großen Erfolg der Aktion am 26.4.14. Leider war bisher keine Online-Version auffindbar, aber das PDF finden Sie auf unserer Presse-Seite.  

 

Elbers am Bunker Plakat

Am Sonntag 28.4.14  tauchte Dirk Elbers nun doch plötzlich und unangemeldet am Bilker Bunker auf und behauptet für die Kulturstadt Düsseldorf zu stehen.  

 

Das Bild ist keine Montage!  

 

Was den Bunker angeht, steht der Beweis jedenfalls noch aus, Herr Elbers! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am kommenden Samstag, 26.4.14, werden wir von 10.00 bis ca 12.30 einen Infostand an der Ecke Suitbertusstr./Aachener Str. veranstalten. Dort werden wir die Bilker Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Stand in Sachen Bunkerabriss und alternativer Nutzung des Bunkers informieren. Es sind Flugblätter vorbereitet, kurze Info-Statements werden über Lautsprecher gegeben, weitere Unterschriften gesammelt und Fragen werden beantwortet. Ziel ist es, die Situation einer breiteren Öffentlichkeit in der Umgebung des Bunkers klarer zu machen und weitere Unterstützung für den Erhalt des Bunkers zu finden.

 

Wir haben heute, 19.4.14, den Brief von Dieter Forte unter der Rubrik Sonstiges hoch geladen.  

Heute Nachmittag nun bekommt Klaus Klinger, der Begründer von Farbfieber e.V. und Mitbegründer unserer Bürgerinitiative den Düsseldorfer Friedenspreis verliehen. Die Zeremonie findet am späten Nachmittag vor dem Rathaus statt. Aus diesem Anlass stellen wir unter Sonstiges eine 9-seitige Dokumentation der Entstehung des Wandgemäldes auf dem Bilker Bunker als pdf zur Verfügung. 

 

Stand der Online-Umfrage der WZ am 17.4.14 um 9.30: 73 % der abstimmenden Düsseldorfer (261) sind für den Erhalt des Bunkers. 

 

Die NRZ berichtet am 16.4.14 über den Antrag auf Denkmalschutz des LVR und den Aufruf von Dieter Forte. 

 

Am 12. 4.14 berichtet die WZ über den aktuellen Stand des Denkmalschutzverfahrens und startet eine Onlineumfrage. 

 

Am 11.4.14 berichtet die Rheinische Post über den Aufruf des bekannten Düsseldorfer Autors Dieter Forte den Bunker zu erhalten. Der Artikel steht unter "Presse" zum Download bereit.

 

Wie die NRZ am 8.4.14 berichtete, erhält der Düsseldorfer Künstler Klaus Klinger am 19.4.14 im Rahmen des Abschlussprogramms des Ostermarsches auf dem Rathausplatz den Düsseldorfer Friedenspreis. Klinger ist Mitbegründer von b-p-b und  hat das Gemälde auf dem Bunker zusammen mit internationalen Künstlern geschaffen. 

 

Am 2. April erfuhren wir auf Nachfrage vom Landschaftsverband Rheinland, dass die Landeskonservatorin eine Unterschutzstellung des Bunkers befürwortet. Ein entsprechender Antrag ist an die untere Denkmalschutzbehörde der Stadt Düsseldorf gestellt. Nun wäre die Stadt wieder dran.
Wenn das glatt so weiter läuft, ist das natürlich ein höchst erfreulicher Schritt in die richtige Richtung. 

 

Mit Datum 26.3.14 gingen Antworten auf den offenen Brief an Oberbürgermeister Elbers vom 11.2.14 und auf die Einladung zum Ortstermin mit Übergabe der Unterschriftenlisten vom 9.3.14 ein. Beide Antworten wurden im Auftrag des OB von der Bauaufsicht verfasst und lassen wesentliche Themen offen. Die Schreiben stehen hier unter dem Menüpunkt "offene Briefe" zum Download bereit.

 

Aus oben genannten Schreiben geht hervor, dass die Landeskonservatorin sich eingeschaltet hat und die Erhaltungswürdigkeit prüft. 

 

Heute, am 18.3.14, wurde eine Video von Dr. Ingo Schiweck, einem Gründungsmitglied unserer BI, hier auf der Seite (Zeitzeugin berichtet) und bei Youtube zu Verfügung gestellt. Dr. Schiweck interviewte Helene Struth, die die Bombardierung miterlebte und später oft im Bunker Zuflucht suchte.

Vom OB und Emscher bisher keine Reaktion. 

 

Nachdem über Karneval weitgehend Ruhe herrschte und wir auch der Stadt und Herrn Elbers seine Ruhe lassen wollten, wurde am 9.3.14 der Oberbürgermeister schriftlich um einen Ortstermin gebeten. Bereits am 8.3.14 brachte die NRZ einen Bericht und bezog sich darin auch schon auf das geplante Schreiben an den OB.  

Von der Emscher Wohnbau bisher keine Reaktion. 

 

Am 23.2.14 endete die über 6 Wochen gelaufene Onlinepetition bei openPetition mit 1192 Unterschriften. Wir danken für die Unterstützung! Wir werden nun mit der Stadt Düsseldorf und Emscher Wohnen GmbH einen Termin vereinbaren zur Übergabe der Unterschriften. 

 

Am 14.2.14 erhielt Peter Schulz, der direkte Nachbar des Bunkers, eine Mail von der Bauaufsicht, in welcher es heißt:  

...dass eine Abbruchgenehmigung erst dann erteilt werden wird,wenn mir ein Abbruchkonzept vorliegt, das sowohl die öffentlichen Belange (z.B. die Erschließung der rückwärtigen Grundstücke und die Zufahrtsmöglichkeit zu diesen für Rettungsfahrzeuge) als auch den notwendigen Schutz der Nachbarn und der sonstigen Betroffenen ausreichend berücksichtigt. (Zitat)

Wir dürfen nun gespannt sein, was das bedeuten wird.  

 

Am 12.2.14 verschickte Ingo Schiweck einen offenen Brief an OB Elbers. Die Presse wurde darüber inormiert. Der Brief ist über de Menüpunkt links zu lesen. 

 

Fenster BiBaBuZe

Ab dem 8.2.14 werden die Plakate und auch Unterschriftenlisten im BiBaBuZe Buchladen am Bilker Bahnhof abzuholen sein. Der Laden stellt dazu ein Fenster zur Verfügung, das zum Thema gestaltet wird. Und so sieht es aus. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 4.2.14 stellten zwei junge Bilker Kreative ihre Idee  

"Bilk setzt ein Zeichen"  

vor. Sie haben Poster im A3 und A4 Format gestaltet, die von möglichst vielen "Probunkers" ins Fenster gehängt werden  können. Die Poster können hier herunter geladen (siehe links) und dann möglichst auf einem Farbdrucker ausgedruckt werden. Möge in Bilk die Druckertinte knapp und die Fenster rot werden! 

 

Der Investor hat der Agentur für die Werbetafeln am 28.1.14 untersagt, die Plakatwand an uns bzw die AWO zu vermieten. Damit ist die für Freitag geplante Aktion des Kindergartens erstmal geplatzt, wenn uns nicht sehr schnell eine Alternative einfällt. Schade für die Kinder, die jetzt tagelang daran gebastelt haben!

 

Am 28.1.14 wurden nun letztlich 1000 Unterschriften an den Bezirksvorsteher übergeben. Man darf hoffen, daß es den ein oder anderen dort nachdenklich gestimmt hat.

 

Dr. Schiweck hat den formellen Antrag auf Denkmalschutz eingereicht. 

 

Es ist zwar etwas kurzfristig, aber in dieser ganzen Bunker-Sache ist nun mal echt Leben und Bewegung. Und so haben wir uns recht kurzfristig entschlossen, die Gelegenheit zu nutzen und die erste Unterschriftenliste am Dienstag, dem 28.1.14, in der Sitzung der Bezirksvertretung 3 an den Vorsitzenden Walter Schmidt und alle Fraktionen zu übergeben. Schmidt hat uns Redezeit zugesagt, und zwar gleich zu Anfang um 17.00. Später, gegen Ende der Tagesordnung steht der Bunker zwar noch einmal auf der Liste, aber da geht es um die Auskunft der Verwaltung (Bauaufsicht) zum Abrissantrag. Aber da wird es wohl nicht viel geben. Zur Erläuterung hier der Text einer Mail, den Angelika Scheuffele heute weitergeleitet hat:
Sehr geehrte Frau Scheuffele,     

der Abbruchantrag für das von Ihnen angefragte Objekt ist derzeit noch in Bearbeitung. Ob und wann eine Genehmigung erteilt wird, ist derzeit nicht absehbar, da die Prüfung anhält.            
    
      
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Dipl.-Ing. M. Daus
      
Landeshauptstadt Düsseldorf
Bauaufsichtsamt
    


Die zweite Sammlung läuft online und parallel auf Papier weiter bis zum 23.2.14 und soll dann sowohl an den OB als auch an den Eigentümer des Bunkers übergeben werden. Es ist völlig legitim beide Sammlungen zu zeichnen, da sie sich textlich voneinander unterscheiden. Wir hoffen damit die Stadt und den Investor zu bewegen, gemeinsam mit allen anderen Beteiligten nach einer für ALLE akzeptablen Lösung zu suchen.
Wir bitten, diese zweite Sammlung auch weiterhin bestmöglich zu unterstützen! Sie ist online hier zu unterzeichnen und es können dort auch Listen ausgedruckt werden.

 

Nächste Woche wird ein erster offener Brief an die Stadt gehen.

 

Am 31. Januar wird die Kita Wawuschels das Plakat vorne am Bunker gemeinsam mit den Kindern neu gestalten.   

 

Der junge Filmstudent Martin Gericke meldete sich über unsere Homepage und schlug vor, mal etwas für uns zu drehen. Hier sehen Sie seinen ersten, spontan bei der RP-Aktion am 13. Januar entstandenen, Film. (oder in besserer Auflösung direkt bei Youtube.)  

 

 

 

 

Am 27.12. hat der junge Graffiti-Künstler Joel Hartmann die Plakatwand gleich neben dem Torweg des Bunkers gestaltet. So sehen Passanten, auch aus der Bahn, wie sie Kontakt aufnehmen können. 

In den nächsten Wochen werden dann zeitweise Unterschriften vor dem Plakat gesammelt.

Weitere Aktionen sollen hier folgen, Ideen werden gern genommen.